News

12 ••5
15.01.2021

Orange the World – das Resultat der Kampagne 2020

Mehr als 16 Millionen Mal wurde der Einsatz gegen Gewalt an Frauen und Mädchen wahrgenommen

Das Engagement der Soroptimistinnen im Rahmen von „Orange the World“ ist in den vergangenen drei Jahren zu einem unserer Referenzprojekte geworden. Die von UNwomen initiierte Kampagne wurde durch den gemeinsamen Einsatz aller SI-Clubs in Österreich und die Partnerschaft mit HeForShe Graz und dem Ban Ki-moon Centre in Wien eine aufsehenerregende Möglichkeit, für das so wichtige Anliegen gesellschaftlich etwas zu bewirken.

Orange the World - Gegen Gewalt an Frauen - (c) heforshe granz
Orange the World - Gegen Gewalt an Frauen - (c) heforshe granz

2017 – wurde die weltweite Kampagne hierzulande in Wien und Graz gestartet.
 
2018 – hatten die Soroptimistinnen das Ziel, die Aktion auf ganz Österreich auszuweiten. 70 Gebäude in allen Bundesländern erstrahlten in orange, 26 Veranstaltungen und Aktionen bildeten das Rahmenprogramm und Ursula Strauss wurde als Schirmherrin gewonnen.
 
2019 – startete österreichweit die Zusammenarbeit mit den Opferschutzgruppen in  Krankenanstalten, um die Menschen dafür zu sensibilisieren, dass Gewalt gegen Frauen keinen Platz in unserer Gesellschaft hat. 130 Gebäude, darunter erstmals auch 60 Krankenhäuser, waren beleuchtet. Parlaments- und Landtagsabgeordnete trugen unsere „Stoppt Gewalt an Frauen“-Buttons.

2020 – Alle österreichischen Soroptimist-Clubs haben sich an der Kampagne beteiligt, 225 Gebäude waren der strahlende Beweis dafür. Krankenanstalten bzw. Opferschutzgruppen aus ganz Österreich waren trotz Corona wieder dabei. Diesmal war der Schwerpunkt „Gewalt im öffentlichen Raum“. Dazu wurden die Universitäten und Fachhochschulen Österreichs eingeladen sich interdisziplinär an der öffentlich geführten Diskussion zu beteiligen. Auch die Kirchen und Religionsgemeinschaften haben sich eingebracht und wurden wichtige Mitstreiter. Gottfried Helnwein konnte dazu gewonnen werden, eigens für die „Orange the World“-Kampagne kreierte Sujets anzufertigen, um sie an den Fassaden orange beleuchteter Gebäude und in einem Museum zu präsentieren. Bedingt durch Covid-19-Einschränkungen wird das Kunstprojekt allerdings erst zur Kampagne OTW 2021 öffentlich gezeigt werden.


Viele im ganzen Land geplante Veranstaltungen konnten heuer nicht stattfinden. Dafür wurden verbleibende Optionen genutzt und die Medienarbeit stark forciert:  Plakate, Megaboards, Pressekonferenzen, Pressegespräche und viele Beiträge in lokalen Radio- und TV-Sendern, sowie intensive Social Media-Arbeit auf Facebook, YouTube und Instagram steigerten die Awareness für dieses gesellschaftlich so relevante Thema enorm.
So wurden zum Beispiel im Zeitraum 21. November bis 12. Dezember 2020 in regionalen und überregionalen Printmedien 356 Artikel zum Themenkreis „Orange the World“, Soroptimismus bzw. Gewalt an Frauen gezählt, dazu 24 Radio- und 12 TV-Beiträge. Damit wurden in diesem Zeitraum mehr als 16 Millionen Leser*innen, Hörer*innen bzw. Seher*innen erreicht und ein Werbewert von 3,4 Millionen Euro erarbeitet.

Soroptimist International Österreich bedankt sich bei den Sponsoren Erste Group Bank AG und Energie Steiermark sowie bei den Bundesländern Kärnten, Niederösterreich, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien für die finanzielle Unterstützung der Kampagne.

mehr...

15.12.2020

Gewalt in Zeiten von Corona

Frauen in der Krise deutlich stärker belastet

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 4.12. wurde eine Studie zum Thema "Gewalt an Frauen" als OÖ-Beitrag zur Kampagne  "Orange the World" veröffentlicht.
Unter der perfekten Online-Moderation von Doris Schulz (Club Wels) haben teilgenommen: die Vizerektorin der JKU Alberta Bonanni, IMAS-Prok. Paul Eiselsberg und  Gabriele Kössler (Club Linz I).

Official UN Campaign - (c) un
Official UN Campaign - (c) un

Paul Eiselsberg hat die Ergebnisse einer IMAS-Erhebung präsentiert, die im September stattgefunden hat und die zeigt, dass der österreichischen Bevölkerung die Belastung von Frauen in der Krise und die gesteigerte Gewalt-Bedrohung von Frauen sehr wohl bewusst ist.
Alberta Bonanni hat aufgezeigt, in welch vielfältiger Weise an unterschiedlichen Abteilungen der Universität zum Thema „Gewalt an Frauen“ geforscht wird.
Gabriele Kössler konnte anhand einiger Beispiele aufzeigen, wie sehr sich die oö Clubs engagieren, um Frauen in Krisensituationen zu unterstützen.
Die IMAS-Studie stellen wir im Anhang als PDF gern zur Verfügung.
Die Zeitung „tips“ hat einen umfassenden Artikel veröffentlicht.

mehr...

26.11.2020

Orange – die Farbe der Solidarität

In diesem Jahr werden exakt 223 öffentliche Gebäuden in ganz Österreich orange beleuchtet ein sichtbares Zeichen der Solidarität rund um das Thema Gewalt an Frauen; darunter zum Beispiel das Wiener Volkskundemuseum, die Albertina, der Uniqa Tower, der Grazer Uhrturm, das Goldene Dachl in Innsbruck und das Schloss Mirabell in Salzburg sowie das Vorarlberger Landestheater in Bregenz. Die Anzahl der beleuchteten Gebäude konnte somit seit dem österreichischen Start der Kampagne 2017 mehr als verdreifacht werden.

- (c) der M-effekt
- (c) der M-effekt


mehr...

25.11.2020

Bundespräsident zu Gewalt gegen Frauen: 'Nicht wegschauen!'

'Frauenrechte sind Menschenrechte. Es ist unser aller Kampf. Nur gemeinsam werden wir gegen Gewalt gewinnen.'

"Nicht wegschauen!", appellierte das Staatsoberhaupt in einer Videobotschaft. "Wir reden hier nicht von einem Randphänomen, im Gegenteil, die Zahlen sind alarmierend", betont Van der Bellen.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen - (c) Peter Lechner/HBF
Bundespräsident Alexander Van der Bellen - (c) Peter Lechner/HBF

"Jede dritte erwachsene Frau in der europäischen Union hat psychische oder körperliche Gewalt erfahren müssen. Allein in meiner Heimat Österreich wurden in den letzten drei Jahren mehr als hundert Frauen getötet - in der Partnerschaft, in der Familie". Und: "Für Betroffene ist der bedrohlichste Ort der Welt oft das eigene Zuhause", sagte der Bundespräsident.

Als Beispiel für die Ursachen nanne er "falsche Rollenbilder oder Gewaltverherrlichung, dazu noch die Covid-19-Pandemie mit all ihren Problemen".

Und als Lösung schlug er vor: "So wie wir den Kampf gegen die Pandemie gemeinsam durchstehen müssen, muss auch der Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gemeinsam geführt werden."

mehr...

17.11.2020

ORANGE THE WORLD 2020

Stoppt Gewalt an Frauen!

"Gewalt an Frauen ist traurige Realität in Österreich. So gab es in diesem Jahr bereits 36.000 diesbezügliche Anzeigen und 16 Frauenmorde. Und jede fünfte Frau gibt an, schon einmal Opfer von physischer oder sexueller Gewalt geworden zu sein", so Frauenministerin Susanne Raab im Innenministerium im September 2020 im Rahmen der Präsentation einer Studie zu häuslicher Gewalt während des Corona-Lockdowns. Weltweit wird gar jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Opfer physischer, psychischer und/oder sexueller Gewalt.

OTW 2020 - UNwomen - SI Österreich - Ban Ki-moon Centre - HeForShe Graz
OTW 2020 - UNwomen - SI Österreich - Ban Ki-moon Centre - HeForShe Graz

ORANGE THE WORLD möchte Bewusstsein schaffen und Gewalt an Frauen und Mädchen sichtbar machen – dies ist auch 2020 das Ziel der internationalen Kampagne, die in Österreich seit 2017 gemeinsam von UN Women Austria, Soroptimist International Austria, dem Ban Ki-Moon Centre for Global Citizens und HeForShe Graz umgesetzt wird. Die beiden Sponsoren Erste Group Bank AG und Energie Steiermark unterstützen heuer zum ersten Mal diese wichtige Awareness-Kampagne in Österreich. Weltweit werden in den 16 Tagen gegen Gewalt an Frauen, welche jährlich zwischen dem 25. November – dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen – und dem 10. Dezember – dem Internationalen Tag der Menschrechte – stattfinden, symbolträchtige Gebäude und Monumente in orangem Licht erstrahlen.

mehr...

12 ••5